finAPI ist auch in Österreich zugelassener Zahlungsauslöse- und Kontoinformationsdienst

Die Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat der finAPI GmbH die Zulassung als Zahlungsdienste im Rahmen der Dienstleistungsfreiheit als Zahlungsauslösedienst und  Kontoinformationsdienste (ZaDiG 2018 gemäß Anhang RI 2007/64/EG) erteilt.

Als eines der ersten Unternehmen in Deutschland hat finAPI die Erlaubnis, Kontoinformations- (KID) und Zahlungsauslösedienste (ZAD) anzubieten – so jetzt auch in Österreich:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.fma.gv.at zu laden.

Inhalt laden

Neben höchsten Sicherheitsstandards bei der Verarbeitung von besonders schützenswerten Informationen bietet finAPI damit auch die erforderliche Rechtssicherheit für den Betrieb von Kontoinformations- und Zahlungsauslösediensten sowie damit verbundener Lösungen.

Lizenz bedeutet Sicherheit für Kunden bei PSD2-konformen Lösungen

Hier bestätigt die FMA ebenfalls, dass finAPI aktuell noch über die bestehenden Verfahren zum Kontoabruf zugreifen darf: https://www.fma.gv.at/fma-gewaehrt-uebergangsfrist-fuer-psd-ii-schnittstellen-zur-sicherstellung-eines-reibungslos-funktionierenden-zahlungsverkehrs/